Führungskräfte

Leitung der Feuerwehr
Kommandanten

Florian Altmann

Kommandant

Oskar Hujer

stellvertretender Kommandant

Nach dem Bayerischen Feuerwehrgesetz obliegt die Leitung einer Feuerwehr dem Kommandanten. Er hat für die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr zu sorgen, die Gemeinde im Bereich des Abwehrenden Brandschutzes und dem technischen Hilfsdienst zu beraten, sowie Einsätze und Übungen zu leiten. Der Kommandant ist Dienstvorgesetzter aller Feuerwehrmitglieder und ernennt Mannschafts- und Führungsdienstgrade. Zu seiner Unterstützung in seinen Aufgaben hat er einen bis zwei Stellvertreter. Von allen aktiven Feuerwehrdienstleistenden ab dem vollendeten 16. Lebensjahr werden sie für 6 Jahre aus ihrer Mitte gewählt. Zu ihrer Führungsausbildung für Einsätze kommt der 4-tägige Verwaltungslehrgang "Leiter einer Feuerwehr" an einer Staatlichen Feuerwehrschule hinzu.

Führungskräfte
im Einsatzdienst

Florian Altmann

Verbandsführer

 

Oskar Hujer

Zugführer

Eduard Kraus

Zugführer

Eduard Storf

Zugführer

Christian Voye

Zugführer

Martin Greppmeier

Gruppenführer

Anian Krause

Gruppenführer

Thomas Möderl

Gruppenführer

Stefan Schmid

Gruppenführer

Je nach Lage und Größe kommen unterschiedlich viele Fahrzeuge und Feuerwehrdienstleistende zum Einsatz. Um hier nicht den Überblick zu verlieren, gibt es unterschiedliche Führungsfunktionen und -aufgaben.

Gruppenführer
Gruppenführer führen im Einsatz eine Gruppe – diese besteht in der Regel aus neun Feuerwehrdienstleistenden. Die Gruppe kann auch aus mehreren Fahrzeugen gebildet werden (z.B. Löschfahrzeug + Drehleiter)
Die Ausbildung für Freiwillige Feuerwehren dauert 5 Tage an einer Staatlichen Feuerwehrschule.
Im Einsatz erkennt man Gruppenführer durch eine blaue Kennzeichnungsweste.

Zugführer
Zugführer führen im Einsatz einen Zug – dieser besteht in der Regel aus zwei bis drei Gruppen.
Die Ausbildung für Freiwillige Feuerwehren dauert aufbauend auf dem Gruppenführer-Lehrgang 10 Tage an einer Staatlichen Feuerwehrschule.
Im Einsatz erkennt man Zugführer durch eine rote Kennzeichnungsweste.

Verbandsführer
Verbandsführer führen im Einsatz einen Verband – dieser besteht aus mehreren Zügen.
Die Ausbildung für Freiwillige Feuerwehren dauert aufbauend auf dem Zugführer-Lehrgang 10 Tage an einer Staatlichen Feuerwehrschule.
Aufgrund der Seltenheit von Schadensfällen, die einen geschlossenen Verband benötigen, gibt es bisher keine Kennzeichnungsweste für Verbandsführer. Sie nehmen aber Aufgaben in der Einsatzleitung wahr oder sind als Abschnittsleiter eingesetzt.
Bei Katastrophenlagen (Hochwasser, Schnee, Sturm usw.) bei denen die eigenen Kräfte eines Landkreises nicht mehr ausreichen, kommen sogenannte Hilfeleistungskontingente aus anderen Regionen zum Einsatz. Diese werden durch einen Verbandsführer als Kontingentführer geführt. Man erkennt ihn an einer weißen Kennzeichnungsweste mit weiß-blauem Karomuster.

Abschnittsleiter
Um größere Einsätze zu strukturieren, werden für einzelne Aufgaben oder Bereiche sogenannte Abschnittsleiter vom Einsatzleiter bestimmt. Sie sind mit den ihnen unterstellten Einheiten für die Erledigung dieser verantwortlich. Beispiele wären Wasserversorgung, Brandbekämpfung, Menschenrettung usw.. Als Abschnittsleiter werden je nach Aufgabe Gruppen-, Zug- oder Verbandsführer eingesetzt.
Im Einsatz erkennt man Abschnittsleiter durch eine weiße Kennzeichnungsweste.

Einsatzleiter Feuerwehr
Der Einsatzleiter Feuerwehr leitet den Einsatz der Feuerwehr. Alle Feuerwehreinheiten unterstehen ihm zum Erreichen des Einsatzzieles. Im Bayerischen Feuerwehrgesetz ist geregelt, wer wann Einsatzleiter ist bzw. wer die Einsatzleitung übernehmen kann.
Im Einsatz erkennt man den Einsatzleiter Feuerwehr durch eine gelbe Kennzeichnungsweste.

Örtlicher Einsatzleiter (ÖEL)
Örtliche Einsatzleiter (ÖEL) werden durch die Katastrophenschutzbehörde eines Landkreises oder einer kreisfreien Stadt im voraus benannt und bestellt. Je nach Schadensausmaß können sie nach Rücksprache mit der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) die Gesamteinsatzleitung übernehmen. Sie sind dann allen eingesetzten Einsatzkräften (Feuerwehr, Rettungsdienst, Technisches Hilfswerk, Bundeswehr – teilweise auch der Polizei) weisungsbefugt.
Die Ausbildung zum ÖEL dauert in Bayern insgesamt 10 Tage an der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried und baut auf der höchsten Führungsausbildung der entsendenden Organisation (bei der Feuerwehr Verbandsführer + Einführung in die Stabsarbeit) auf.
Im Einsatz erkennt man den ÖEL durch eine weiße Kennzeichnungsweste mit oranger Aufschrift ÖEL.

Ausbildungs- und Übungsdienst –
Leitung von Fachgruppen und Fachaufgaben

Zur Ausbildung, den Übungsdienst und für Fachaufgaben kann der Kommandant geeignete Feuerwehrdienstleistende mit diesen Aufgaben betrauen.

 

Leitung der Aktivenübungen

aktuell nicht besetzt

 

Leitung des Atemschutzes

Martin Greppmeier

Christian Voye

 

Leitung der Absturzsicherung

Eduard Storf

 

Leitung der Maschinisten

Martin Greppmeier

Christian Voye